Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Titelbild

Die 10 besten Surf-Länder der Welt (2022)

Home » Die 10 besten Surf-Länder der Welt (2022)

Die besten Länder der Welt zum Surfen, vorgestellt von Surf-Fotograf John Seaton Callahan.

Text und Bilder von John Seaton Callahan via Azylo. Deutsch von Luca Brück. Mehr zum Autor unter der Geschichte.


10. Portugal, inklusive der Azoren und Madeira

Mit seiner langen und verschlungenen Küste am Atlantik, reichlich Swell im Winter und einer der abenteuerlichsten Geschichten der nautischen Erkundung der Welt gehört Portugal ganz selbstverständlich auf jede Bestenliste für Reiseziele zum Surfen.

Die meiste Aufmerksamkeit zogen in den letzten Jahren die riesigen Winterwellen am Praia do Norte im Fischerdorf Nazaré auf sich. Hier stellte der deutsche Sebastian Steudtner 2020 mit 26 Metern (86 Fuß) einen neuen Weltrekord für die größte jemals gesurfte Welle auf. Doch gibt es in Portugal noch viele andere Spots für Surfer, von Stadtstränden wie Carcavelos in der Nähe von Lissabon bis hin zu qualitativ hochwertigen Pointbreaks in der Region Ericeira.

Sehr beliebt bei Europas Surfern sind auch die Wellen rund um das Fischerstädtchen Peniche. Die Halbinsel ist sehr variabel und verschiedene Windrichtungen sind ablandig an unterschiedlichen Stränden. Es gibt viele Unterkunftsmöglichkeiten und Surfschulen und mit Supertubos gibt es einen echten Weltklasse-Beachbreak auf der Südseite des Hafens.

Neben den Wellen vor der Festlandküste gehören mehrere Inselgruppen im Atlantik mit kraftvollen Surfspots zu Portugal. Diese Inselgruppen sind seit Jahrhunderten souveränes portugiesisches Hoheitsgebiet, etwa die mitten im Atlantik liegenden Azoren und die Inselgruppe Madeira, die seit 1425 zu Portugal gehört.

Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Das Denkmal der Entdeckungen in Belem bei Lissabon
Der Padrão dos Descobrimentos  (Denkmal der Entdeckungen) steht am Ufer des Tejo in Belém, einem Vorort von Lissabon. Wer es sieht, riecht auch die berühmten Pasteis de nata, die um die Ecke gebacken werden.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Der bekannte und beliebte Surfspot Coxos an einem Morgen
Morgendliche Wellen am Praia dos Coxos im World Surfing Reserve Ericeira.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Der bekannte und beliebte Surfspot Coxos an einem Morgen
Sonnenuntergangs-Session am Praia dos Coxos.

9. Japan

Auch wenn Japan oder japanische Sponsoren nicht mehr an 30 % der World Tour-Events maßgeblich beteiligt sind, wie sie es in den 1980er Jahren teilweise waren, als jeder Profi-Surfer mindestens einen japanischen Sponsor hatte, ist Japan im Jahr 2022 eine lebendige und moderne Surfernation etwas abseits der ausgetretenen Pfade.

💁‍♂️ Und immerhin waren ja auch 2021 die Olympischen Spiele zu Gast, das erste Mal mit Surfen im Portfolio.

Japanische Surfer und Surferinnen gibt es nach wie vor in großer Zahl, und die japanische Surfindustrie stellt einige der hochwertigsten Surfbretter und Neoprenanzüge der Welt her, auch wenn das außerhalb Japans nur wenig bekannt ist.

Der japanische Archipel mit seinen fast 7.000 Inseln wird vom Pazifischen Ozean mit reichlich Swell versorgt. Die Herbstsaison mit Taifunen im Westpazifik bietet in einigen Gebieten von Honshu, Shikoku und Kyushu Weltklasse-Bedingungen, wenn kräftige Taifun-Groundwells mit ablandigen Herbstwinden zusammenkommen.

Die südlichen Inseln Japans beheimaten einige der besten Wellen des Landes. Hier gibt es Korallenriff-Breaks und während der Taifun-Saison auf mehreren Inseln wie Okinawa und Amami-Oshima echte Big-Wave-Spots. Diese Inseln sind bei japanischen Surfern sehr beliebt und werden häufig in japanischsprachigen Magazinen und Videos gezeigt, haben aber nur wenige ausländische Besucher.

Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Eine belebte Einkaufsstraße mit viel Verkehr in Tokio.
Die Chou-dori Avenue im Ginza Distrikt Tokios, eine der beliebtesten Shopping-Straßen der Welt.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein beliebter Strand auf Niijima
Der Strand Habushi-ura auf Niijima, eine Nacht-Fähre entfernt von Tokio.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Das Lineup an einem Strand in Japan
Wellen brechen am Strand von Miyazaki in Japan.

8. Marokko und Westsahara

Das Königreich Marokko in Nordafrika ist seit den späten 1960er Jahren auf der Landkarte der Surfer als Winterreiseziel der nördlichen Hemisphäre. Europäische Hippie-Surfer reisten in VW-Bussen über die Straße von Gibraltar, um im kalten europäischen Winter am Anchor-Point bei Agadir zu surfen, zu campen und Haschisch zu rauchen.

In den 80er und 90er Jahren wurden an anderen Küstenabschnitten weitere unglaubliche rechtsbrechende Wellen entdeckt. Nach und nach entdeckten immer mehr Marokkaner das Surfen für sich und talentierte Locals bekamen Sponsorenverträge und gewannen Contests  in ganz Europa.

🏄‍♀️ Die Surf-Hauptstadt Marokkos ist natürlich Taghazout. In Flughafen-Nähe und ausgestattet mit einer enormen Dichte an Surfspots wie Surfcamps muss man sich nicht wundern, hier Gleichgesinnte zu treffen.

Mit einer liberalen Visa-Vergabe von 30 Tagen ab Ankunft mit vielen westlichen Pässen, ohne Voranmeldung oder andere Anforderungen, florierte der marokkanische Tourismus in den Jahren vor der Pandemie. Millionen von Besuchern kamen im Rahmen von Pauschalreisen aus Europa, und das Land wurde zu einem beliebten Ziel für sogenannte “Strike Missions”. Das sind Medienprojekte von Surfern, bei denen ein besonderer Forecast auf den Wetterkarten auftaucht und eine Gruppe professioneller Surfer und Videofilmer kurzfristig aus der ganzen Welt einfliegt, um den außergewöhnlichen Swell und die lokalen Bedingungen zu nutzen und Bilder und Videoclips zu produzieren.

Die marokkanische Annexion des größten Teils des ehemaligen Gebiets der spanischen Sahara im Jahr 1975 ist nach wie vor umstritten. Diese Annexion wird von den Vereinten Nationen nicht anerkannt und von den Nachbarländern in der Region aktiv bekämpft. Seit den 1990er Jahren, als eine UN-Friedenstruppe in dem Gebiet stationiert war, gab es keine Kämpfe mehr, und die marokkanische Kontrolle über die Westsahara ist der Stand der Dinge.

Da das Königreich Marokko Reisen in die Westsahara fördert, um die internationale Akzeptanz der marokkanischen Souveränität über dieses riesige, ressourcenreiche, aber fast menschenleere Gebiet zu erhöhen, wagen sich immer mehr Surfer in das Gebiet, um die Wellen der vielen außergewöhnlichen rechten Pointbreaks am Rande der Wüste Sahara zu reiten.

Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein Taxischild in Marokko.
Ein marokkanisches Taxi in Safi.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein Spot an der Westküste in der Nähe von Agadir.
Eine der vielen guten Wellen in Marokko, natürlich eine Rechte, in der Nähe von Agadir (Flughafen Nummer eins für Marokko-Surf-Reisende).
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein Surfer in der Westsahara, die von Marokko beansprucht wird.
Emiliano Cataldi unterwegs an einem Spot in der Westsahara.

7. Frankreich, inklusive Französisch Polynesien, Neu-Kaledonien, Réunion, Martinique und Guadeloupe

Surfen hat in Frankreich eine lange Tradition. Die Anfänge liegen in den späten 1950er Jahren, als der Sport 1956 von Peter Viertel, einem deutschstämmigen Hollywood-Drehbuchautor aus Kalifornien, in dem Badeort Biarritz im Baskenland eingeführt wurde.

Das Surfen wurde in der baskischen Region im Südwesten Frankreichs heimisch und verbreitete sich in den 1960er Jahren im ganzen Land. In den 1970er Jahren kamen französische Surfer in die französischen Überseegebiete wie Réunion im Indischen Ozean, Guadeloupe und Martinique in der Karibik sowie nach Tahiti und auf die anderen Inseln Französisch Polynesiens, im Pazifik.

Französische Surfer begannen, auch außerhalb Frankreichs zu reisen, nach Hawaii im Winter der nördlichen Hemisphäre und nach Australien, um mit den damals besten Surfern der Welt zu surfen und an professionellen Wettkämpfen teilzunehmen – Möglichkeiten, die es in Europa in den 1980er Jahren nicht gab.

Seit den 1990er Jahren hat das Surfen in Frankreich stark an Popularität gewonnen. In der Herbst-Wellensaison finden hochkarätige Profi-Wettbewerbe statt, und mittlerweile haben sich mehrere französische Surfer und Surferinnen für die World Surf League, die höchste Ebene von professionellen Contests, qualifiziert.

In den Sommermonaten haben sich die Surfschulen vervielfacht, und viele internationale Surfmarken haben ihren Frankreich-Sitz in Hossegor, nördlich von Biarritz.

Verbesserungen in der Neoprenanzugstechnologie, die zu wärmeren, flexibleren Neoprenanzügen geführt haben, waren ein Segen für das Wintersurfen in Frankreich und haben Tausenden von Surfern von Hossegor bis zur Bretagne das Surfen im Winter zugänglicher und angenehmer gemacht.

Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein Surfer bei einem Contest in Frankreich.
Frankreich hat eine lange Geschichte von Surf-Contests in Hossegor und Lacanau.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Blick auf eine sehr gute Linkswelle von St. Leu.
Wellen aus dem Indischen Ozean in St. Leu vor der französischen Insel Réunion.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Surfer sitzen auf einem Boot und schauen auf die Wellen.
Wellen im Südpazifik, in den Überseegebieten von Neu-Kaledonien.

6. Neuseeland

Neuseeland mag mit weniger als 5 Millionen Einwohnern eine kleine Nation sein, aber was das Surfen angeht, übertrifft es viel bevölkerungsreicherere Länder. Es gibt eine riesige Vielfalt an Wellen, eine Ost- und eine Westküste und eine große Variabilität an Windrichtungen auf zwei großen und Dutzenden kleinerer Inseln.

Surfen gab es in Neuseeland schon zur Zeit der polynesischen Maori, die nachweislich um 1200 mit dem Kanu auf die Hauptinseln von Aotearoa kamen. Im Jahr 1915 gab der große hawaiianische Surfer und Schwimmer Duke Kahanamoku eine Surfvorführung in Neuseeland, und in den 1960er Jahren hatten die Kiwis mehrere hundert Surfer und schickten Teilnehmer zu den Weltmeisterschaften in Kalifornien im Jahr 1966.

Surfen ist in Neuseeland bei den Neuseeländern sehr beliebt, aber das Land glänzt vor allem als Reiseziel für Surfer aus aller Welt. Mit im Allgemeinen sehr freundlichen, Englisch sprechenden einheimischen Surfern, Tausenden von Kilometern Küstenlinie auf zwei großen Inseln, mehreren möglichen Swell-Richtungen und Winden aus allen Richtungen gibt es fast jeden Tag des Jahres irgendwo in Neuseeland gute Wellen.

Das einzige Problem ist, dass man möglicherweise eine Menge fahren muss, um diese guten Wellen zu finden. Wie in jedem Land mit gemäßigtem Klima wechselt das Wetter in Neuseeland ständig, mit Kaltfronten aus der Tasmanischen See und gelegentlichen saisonalen Zyklonen aus dem Südpazifik. Zum Glück für reisende Surfer gibt es in Neuseeland gute Straßen und ein großes Stellplatz-Netz, auf denen Wohnmobilisten oft direkt an der Küste übernachten können.

Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein Surfer in Neuseeland
Ein Surfer in der Tasmanischen See an der Westküste der Nordinsel, im Waikato District Neuseelands.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein Obststand in einem alten Citroen in Neuseeland
Ein Obst und Gemüsestand auf Vertrauensbasis, Neuseeland-Style.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein langer linker Pointbreak in Neuseeland.
Wellen in der Tasmanischen See in der Taranaki Region der Nordinsel.

5. Südafrika

Südafrika steht aufgrund der Qualität und Quantität seiner Wellen weit oben auf der Liste der besten Surfländer der Welt. Nur wenige Länder haben so viele gute Wellen wie Südafrika und so wenige einheimische Surfer, die sie genießen können.

Vom Haifischbecken, das das warme Wasser des Indischen Ozeans in Durban ist, bis zum kalten Atlantik rund um Kapstadt bietet Südafrika eine große Vielfalt an Wellen und natürlich eine der besten Wellen der Welt: Jeffrey’s Bay, der als bester rechter Pointbreak der Welt gilt. Nicht immer hatte das Südafrikanische Surfen ein Nachwuchsproblem, aber es gibt Schätzungen, wonach es 1985, also vor fast 40 Jahren, mehr aktive Surfer in Südafrika gab, als heute.

Während das Surfen in Südafrika in dieser Zeit gewachsen ist, haben politische Turbulenzen, die Verschlechterung der öffentlichen Dienstleistungen und die hohe Kriminalität viele Südafrikaner zur Auswanderung veranlasst, viele davon gebildete, weiße, englisch sprechende Surfer. Da das Surfen in Südafrika immer mit der englischsprachigen Gemeinschaft und nicht mit den Afrikaans-Sprechern oder den vielen anderen ethnischen Gruppen in Verbindung stand, hat die Auswanderung die Zahl der aktiven Surfer in Südafrika erheblich verringert.

Reisende Surfer bekommen in Südafrika eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse der Welt, da der Wechselkurs fast alles billiger macht als zu Hause und die Wellen unübertroffen sind.

Die einheimischen Surfer sind im Allgemeinen freundlich und zuvorkommend gegenüber Besuchern, aber Reisende sollten sich auf das südafrikanische Niveau von Kriminalität und Gewalt einstellen, das weit höher ist als in vielen westlichen Ländern.

Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein heftiger Reefbreak in Südafrika
Surfen im Indischen Ozean an der Nordküste der Kea-Zulu-Natal Provinz.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ein Elefant wird aus einem Fenster fotografiert
Südafrika hat großartiges Surf- und unglaubliches Safari Potenzial.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Jeffrey's Bay on fire
Jeffrey’s Bay in der Provinz Eastern Cape, zählt zu den besten Surfspots der Welt.

4. México

Mit seiner langen Pazifikküste, die sowohl die Halbinsel Baja als auch das Festland und die Küste des Golfs von Mexiko umfasst, ist Mexiko eines der besten Länder der Welt zum Surfen.

Die unablässigen Südwest- und Nordwest Swells, die im Winter und Sommer dank der jahreszeitlich bedingten Stürme über den Pazifik reisen, sorgen an der Küste für nahezu ununterbrochene Wellen, die das ganze Jahr über Einheimische und Besucher begeistern.

Zu den herausragenden Surfrevieren gehören die schwer zugänglichen rechten Pointbreaks auf der Baja-Halbinsel, zu denen man teilweise tagelang abseits der Straße durch die Wüste fahren muss, die langen rechten Pointbreaks von Salina Cruz und die donnernden Beachbreaks auf dem Festland wie Pascuales und Puerto Escondido, die regelmäßig einige der größten surfbaren Wellen der Welt bieten.

Mexiko ist schon so lange ein Reiseziel für Surfer, wie es das moderne Surfen gibt. Die ersten abenteuerlustigen Surfer aus Kalifornien und Texas schnallten ihre Longboards auf das Dach von Mamas Kombi und machten sich in den 1950er Jahren auf den Weg nach Baja und zum Festland.

Hunderttausende von Gringo-Surfern sind ihren Reifenspuren gefolgt, auf der Suche nach “Olas buenas”, haben Reis und Bohnen gegessen, Tequila getrunken, sind den raubgierigen Federales ausgewichen und haben versucht, “Montezumas Rache” zu vermeiden, die brutale mexikanische Durchfallerkrankung, die seit den Tagen von Hernán Cortes und den spanischen Eroberern viele Reisende auf dem mexikanischen Festland befallen hat.

Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Eine wunderbare Beachbreakwelle auf Isla Natividad
Die Isla Natividad in Baja California Sur erreicht man nur mit dem Flugzeug oder Boot.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Playa Escondido
Playa Zicatela in Puerto Escondido im Bundesland Oaxaca ist einer der besten Beachbreaks der Welt.

3. USA, inklusive Hawaii, Alaska, Puerto Rivo und Guam

Mit dem amerikanischen Festland, Alaska und verschiedenen Inselgruppen wie Hawaii und Puerto Rico sind die Vereinigten Staaten von Amerika ein Kraftzentrum des Surfens, nicht nur wegen der Quantität und Qualität der Wellen, sondern auch wegen der vielen Weltklasse-Surfer, die das Land hervorgebracht hat.

Seltsamerweise hat Florida mehr Weltmeister hervorgebracht als Kalifornien, Hawaii oder Puerto Rico, wobei die allgemein schlechte Qualität der Wellen in Florida ein starker Anreiz ist, unter durchschnittlichen Bedingungen gut surfen zu lernen.

Die Qualität und Vielfalt der Wellen unter den Stars and Stripes ist so groß, dass viele Surfer es für unnötig halten, außerhalb der Grenzen der USA zu surfen. Da wären die langen Winter-Point-Wellen von Rincon in Kalifornien, die Weltklasse-Riffwellen an der North Shore von Oahu, Hawaii, die Winter-Warmwasserwellen im Atlantik von Puerto Rico oder die eisigen Wellen von Alaska.


Kein Spam. News, Rabatte und Gewinnspiele in loser Folge, ca. 1 x im Monat.
… und melde dich zu unserer salzigen E-Post an!
Gewinnspiele (Campermiete, Holzöfen, Surfmaterial …)
Aufregende milchplus.de News
Rabattaktionen unserer Partner

Surfer, insbesondere Profisurfer und angehende Profisurfer, strömen in den Wintermonaten seit langem an die North Shore von Oahu, da sie nur einen kurzen, günstigen vom Zentrum der Surfmedien in Südkalifornien entfernt ist. Überfüllung ist eine Tatsache des Lebens an der North Shore, da die Locals ihr Revier aggressiv gegen das Eindringen von Außenseitern verteidigen, Konflikte sind die unvermeidliche Folge.

Puerto Rico ist in den Wintermonaten eine entspanntere Alternative zur hektischen North-Shore-Szene und seit langem ein Favorit der Ostküsten-Surfer. Gute Manieren und Grundkenntnisse der spanischen Sprache kommen bei den einheimischen Surfern in Puerto Rico gut an, und in der Regel gibt es in einer Wintersaison genügend Wellen für alle.

Malibu in Südkalifornien wurde 1937 das erste Mal gesurft und ist seit dem eine Ikone des kalifornischen Surfens.
Die North-Shore von Oahu, Hawaii, hat einige der besten Wellen der Welt.
Queen’s Surf am Kuhio Beach in Waikiki ist die Heimat des hawaiianischen Longboard-Surfens.

2. Australien

Es besteht kein Zweifel daran, dass der südliche Kontinent Australien in Sachen Surfen alles zu bieten hat – eine lange und größtenteils zugängliche Küste an drei Ozeanen, dem Indischen, dem Südlichen und dem Pazifischen Ozean, und mehr hochwertige Wellen, als man in einem ganzen Leben surfen kann.

Diese Wellen und die Beständigkeit der Bedingungen haben mehr Weltmeister hervorgebracht als jedes andere Land, seit die amerikanische Surferlegende Greg Noll und eine Gruppe von Surfern und Rettungsschwimmern 1956 nach Australien reisten, um eine Reihe von Rettungsschwimmer- und Surferausstellungen zu veranstalten. Die Kalifornier begeisterten die wenigen hundert australischen Surfer von damals mit ihren leichten, wendigen “Malibu”-Brettern und ihrer fortschrittlichen Technik.

Die Aussies mit ihrer charakteristischen Athletik und ihrem Kampfgeist legten ihre Kricketschläger, “Aussie Rules”-Footballs und Tennisschläger beiseite und nahmen die Herausforderung an, die Amis im Surfen zu übertrumpfen. 1966 war es so weit: Nat Young aus Australien gewann die Weltmeisterschaft in Kalifornien.

Von den langen Warmwasser-Pointbreaks in Queensland an der Ostküste über die kraftvollen Wellen des südlichen Ozeans in Victoria und Südaustralien bis hin zu den langen linken Reefbreaks in der knochentrockenen Wüste in Westaustralien ist der australische Kontinent ein wahres Surferparadies.

Seit Nolls Pioniergruppe in den späten 1950er Jahren hat Australien Hunderttausende von Surfern beherbergt, wobei die meisten Besucher zunächst von den riesigen Entfernungen zwischen Großstädten wie Sydney, Melbourne und dem weit entfernten Perth und den seltsamen und meist menschenleeren “Outback”-Regionen im Landesinneren schockiert waren.

Mittlerweile sind genug Kilometer auf die Tachos gekommen, und Surfer haben an allen Küsten und zu allen Jahreszeiten perfekte Wellen gefunden, was Australiens Status als eines der besten Surferländer der Welt bestätigt.

Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Bells Beach in Australien
Bells Beach an der Great Ocean Road in Victoria ist ein ikonischer Surfspot in Australien (bekannt auch aus Hollywood’s Pointbreak, Gefährliche Brandung auf Deutsch).
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Ace Buchan auf einer fetten rechten Welle in Australien
In Australien finden eine Reihe professionelle Surf-Contests statt, so wie dieser am Johanna Beach in Victoria.
Die 10 besten Surf-Länder der Welt: Die Oper in Sydney
Die Oper und die Hafenbrücke von Sydney im Abendlicht.

1. Indonesien

Wenn eine Website oder ein Magazin eine verbindliche Übersicht über die 50 besten Wellen der Welt erstellen würde, lägen wahrscheinlich 20 oder mehr davon irgendwo in Indonesien. So gesegnet ist dieser Inselstaat mit hochwertigen Wellen, sowohl im Indischen als auch im Pazifischen Ozean.

Die Seite des Landes am Indischen Ozean ist bei Surfern auf der ganzen Welt bekannt. Das Geheimnis der unglaublichen Quantität und Qualität der indonesischen Wellen hängt mit zwei Faktoren zusammen: Swell und Wind.

Der südliche Indische Ozean ist einer der größten Swell-Erzeuger der Welt. Von April bis Oktober treibt ein Sturm nach dem anderen in den hohen Breiten die Swells nach Nordosten, wo sie nach 5 bis 7 Tagen Reisezeit auf die Reef-, Point- und Beachbreaks der 18 000 Inseln Indonesiens am Äquator treffen.

Überall dort, wo der in der Trockenzeit vorherrschende Südostwind ablandig wehen kann, ist eine potenzieller Surfspot. Und wirklich: Einige dieser Wellen, wie Uluwatu und Padang Padang auf Bali, Scar Reef auf Sumbawa, Nihiwatu auf Sumba, Desert Point auf Lombok, G-land auf Ostjava, Panaitan Island auf Westjava, Lagundri Bay auf Nias und die vorgelagerten Inseln der Mentawai, Batu, Hinako und andere Inselgruppen sind unglaublich gute Surfspots und haben seit ihrer Entdeckung in den 1970er und 80er Jahren reisende Surfer angezogen.

Das moderne Surfen in Indonesien begann auf Bali, wo Robert Koke, ein amerikanischer Unternehmer, 1937 das Kuta Beach Hotel im damaligen Niederländisch-Ostindien gründete. Er importierte mehrere Surfboards aus Hawaii und begann am Kuta Beach mit dem Surfen. Das Hotel wurde während der japanischen Besetzung im Zweiten Weltkrieg zerstört und das Surfen verschwand für Jahrzehnte aus Bali, bis in die 1970er Jahre.

Im Jahr 1972 machte der bahnbrechende australische Surffilm “Morning of the Earth” die Zuschauer mit den fantastischen Wellen von Uluwatu auf der Bukit-Halbinsel bekannt, und seither hat sich das Surfen auf dem Archipel immer weiter entwickelt.

Das Surfen hat sich auf allen größeren Inseln im Indischen Ozean ausgebreitet, angeführt von reisenden “wilden” Surfern, viele von ihnen Australier, die sich monatelang in abgelegenen Dörfern niedergelassen haben, um dort den Lebensstil der Einheimischen zu leben und perfekte tropische Wellen zu surfen, ohne andere Surfer in ihrer Nähe.

In jüngerer Zeit wurde kam das Surfen auch auf der pazifischen Seite Indonesiens an, auf abgelegenen Inseln wie Morotai, Halmahera oder Punanjar, die kaum ausländische Besucher sehen. Diese Inseln haben eine große christliche Bevölkerung und sind seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Abzug der kaiserlichen japanischen Armee weitgehend unerschlossen geblieben.

Die Entdeckung weiterer perfekter Wellen auf der Pazifikseite Indonesiens hat nur noch einmal bestätigt, was viele Surfer bereits wussten: Indonesien ist das beste Land der Welt zum Surfen.

An der Pazifikküste Indonesiens, einer christlichen, wenig entwickelten Region, werden immer noch neue Wellen entdeckt.
Von einem Ende des riesigen Archipels zum Anderen ist Indonesien das beste Land der Welt zum Surfen.
Seit ihrer Entdeckung in den 1980er Jahren haben die Mentawais immer wieder bewiesen, eine der besten tropischen Regionen der Welt für das Surfen zu sein.

John Seaton Callahan wuchs auf Hawaii auf, besuchte eine Schulklasse mit Barack Obama. Er studierte an der UCLA in Kalifornien und begann, an den Spots der Umgebung mit der Surf-Fotografie. Nach dem Studium ging John zurück nach Hawaii und fotografierte dort Locals wie Pocho Ahina, Ross Williams und Kirby Fukunaga für zahlreiche US-amerikanische und japanische Magazine.

Von Hawaii zog John weiter nach Singapur und etablierte sich schnell als einer der besten Surffotografen weltweit.

John hat Credits für Publikationen in New York Times, BBC, Lonely Planet, National Geographic, Redaktion GEO und vielen anderen internationalen Büchern, Magazinen und Websites sowie für mehr als 120 Titelbilder weltweit.

5/5 - (2 votes)
John Seaton Callahan

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert