Die zehn besten Wellen der Welt: Titelbild

Die 10 besten Surf-Spots der Welt (2022)

Home » Die 10 besten Surf-Spots der Welt (2022)

Die 10 besten Surfspots der Welt – von Spanien über Indonesien bis Südafrika

Titelbild, Text und Bilder von John Seaton Callahan (sofern nicht anders angegeben). Mehr Informationen zum Autor. Deutsch von Luca Brück. Story via John Seaton Callahan auf Azylo.


Für viele Surfer weltweit ist Surfen kein Sport, sondern eine Einstellung, eine Art zu Leben. Und zu dieser Lebensart eines echten Surfers gehört es, zu den besten Wellen der Welt zu pilgern und sie zu surfen – Einmal genau die Orte sehen und surfen, die durch Instagram und unzählige Surf-Websites, Magazine und Videoclips von Profi-Surfern auf perfekten Wellen berühmt geworden sind.

Die zehn besten Surf-Spots der Welt: Eine Karte mit den Spots.

Surfen ist eine saisonale Angelegenheit. Jeder Surf-Spot weltweit hat eine Saison mit guten Wellen und Bedingungen und eine Saison mit schlechten Wellen und ungünstigen Bedingungen. Wer dem Surfen verfallen ist, studiert seine Lieblingsspots, um die besten Bedingungen für die besten Wellen zu finden. Dazu gehört Erfahrung und auch das Wissen um die ideale Wellenhöhe, die Gezeiten und die beste Windrichtung. Nur so kann man überhaupt versuchen, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, um wirklich die besten Wellen zu bekommen.

🏄‍♀️ Lies doch nochmal nach, wie Wellen entstehen. Und auch wie man einen Forecast liest, erklären wir ausführlich.

Vielleicht müssen einige der besten Wellen der Welt zum Surfen noch entdeckt werden, weil sie an besonders abgelegenen Orten brechen; an Orten, die noch niemand je gesehen, geschweige denn gesurft hat – Das hier sind jedenfalls zehn der besten schon bekannten Surfspots der Welt.

10. Raglan Point im Waikato District auf der Nordinsel Neuseelands

Die zerklüftete Westküste der neuseeländischen Nordinsel mit ihren Stränden aus schwarzem Sand bekommen im Winter fast durchgehend Groundswell aus der Tasmanischen See. Und diese Swells treffen ziemlich perfekt auf den langen linken Pointbreak bei Raglan.

Alles begann damit, dass die Wellen von Raglan im bahnbrechenden Surffilm “The Endless Summer” in den frühen 1960ern zu sehen waren. Seit dem hat der Spot nur an Bekanntheit und Beliebtheit gewonnen und Raglan beherbergt heute in den Wintermonaten von April bis Oktober Surfer aus der ganzen Welt in einer Vielzahl von Unterkunftsmöglichkeiten.

Von den schnellen Experten-Wellen von Indicators und Whale Bay bis hin zu den langsameren, aber perfekten Wellen der Inside-Section von Manu Bay hat sich Raglan einen Ruf als eines der beständigsten Surfreviere der Welt erworben.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Ragland Point
Blick auf die schnurgeraden Linien bei Raglan, einer der besten linken Point-Wellen der Welt. / Bild: Jun Kaneko/flickr Creative Commons

Nur wenige Surfer sind nach Raglan gereist und haben die Stadt enttäuscht verlassen, weil es keinen Surf gab. Die meisten reisen vielmehr erschöpft und müde ab, mit Gummiarmen vom ewigen Paddeln den Point hinauf, und mit zitternden Oberschenkeln, vom Surfen der unglaublich langen Wellen, ein ums andere Mal.

9. Puerto Escondido – Playa Zicatela in Oaxaca, Mexiko

Tief in den dampfenden tropischen Regionen des mexikanischen Festlandes liegt Puerto Escondido, ein Urlaubsort, der seit der Entdeckung der Weltklassewellen zum Surfen in den frühen 1970er Jahren enorm gewachsen ist.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Puerto Escondido ist ein Monster Beachbreak
Seit den frühen 1970er Jahren reisen Surfer nach Puerto Escondido, um die unglaublichen Beachbreak-Wellen an der Playa Zicatela zu surfen.

Es waren US-amerikanische Surfer, Gringos, die von Kalifornien und Texas nach Oaxaca fuhren und zum ersten Mal die unglaublichen Wellen am Playa Zicatela entdeckten. Hier bricht von April bis Oktober eine der größten und stärksten Beachbreak-Wellen der Welt.

🏄‍♀️ Warum in die Ferne schweifen: Nazaré in Portugal ist auch ein Beachbreak zum Staunen.

Eine besonders günstige Kombination aus einer perfekten Unterwasser-Bathymetrie und beständigem Swell aus dem südlichen Pazifik sorgt dafür, dass der Playa Zicatela fast nie flat ist und dass während der Saison surfbare Wellen von über 12 Metern Höhe hier brechen. Die Wellen werden an einer Untiefe außerhalb des Hafens umgelenkt, dieser Unterwasserrücken teilt die geraden Linien der lang-periodischen Groundswells in surfbare Peaks auf, jede Welle ein Unikat, mit der Gemeinsamkeit, dass sie alle heftige Barrels erzeugen.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Mit dem Zug durch Mexiko
Mit dem Zug durch Mexiko reisen kann abenteuerlich sein.

Die alltägliche Surf-Routine stellt sich für die Tausenden von Surfern, die jede Saison nach Puerto Escondido kommen, schnell ein: Der Wind weht jeden Morgen ablandig und jeden Nachmittag zieht ein kräftiges Gewitter auf, heißt also: Surfen am Morgen und Siesta nach dem Mittagessen, eine zweite Session am Abend nach dem Regen, danach kaltes Bier und frische Meeresfrüchte zum Abendessen mit Freunden.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Ein Surfer auf einer der perfekten Wellen in Puerto Escondido
Ein Surfer auf einer der perfekten Beachbreak-Wellen in Puerto Escondido.

8. Gold Coast – Die Superbank in Queensland, Australien

Die rechten Pointbreak-Wellen im äußersten Süden des australischen Bundesstaates Queensland bringen seit Jahrzehnten zuverlässig makellose Tubes und Surf-Champions hervor. Spots wie Burleigh Heads, Currumbin Alley, Kirra Point, Greenmount Point und Snapper Rocks sind so legendär wie die Surfer, die ihre Fähigkeiten in diesen Wellen entwickelt haben. Darunter: Die Weltmeister Mick Fanning, Joel Parkinson, Rabbit Bartholomew und Peter Townend sowie die australische Legende Michael Peterson.

Das Geheimnis der unglaublichen Wellen an diesen rechten Points liegt in der Sandströmung von Süden nach Norden, vom Tweed River die Küste hinauf bis nach Fraser Island, der größten Sandinsel der Welt.

Als die Molen, die den Eingang zum Tweed River einrahmen, in den Jahren 1963-65 gebaut wurden, wollte man die Einfahrt für die Fischereiflotte offen halten. Auf den Sandfluss wurde wenig Rücksicht genommen, und an die Qualität der Wellen zum Surfen hat dabei niemand gedacht. Durch die Molen war der Sandfluss zu den Stränden nördlich des Tweed unterbrochen, und über mehrere Jahrzehnte hinweg wurde die Küstenerosion zu einem großen Problem.

Die 10 besten Surfspots der Welt: Die Superbank in Australien
Die Superbank, eine der besten Wellen der Welt an der Gold Coast in Queensland, Australien. Geschaffen durch künstlichen Sandtransport. / Foto: John/flickr Creative Commons

In den späten 1990er Jahren wurde der Plan gefasst, ein Sandumleitungssystem zu installieren, um Sand von der Südseite des Tweed auf die Strände der Nordseite zu pumpen und so die natürliche Sandverschiebung entlang der Küste von Süden nach Norden wiederherzustellen.

Als das System im Jahr 2001 in Betrieb genommen wurde, waren die Ergebnisse geradezu märchenhaft. Der Sand füllte die Lücken zwischen den Felsen und plötzlich konnten lange, hohle Wellen von Snapper Rocks über Greenmount bis Kirra Point geritten werden. Und der  zurückkehrende Sand stoppte die Küstenerosion effektiv und nachhaltig.

In Queensland wollten die Behörden die Erosion der Küste stoppen. Dabei schufen sie aus Versehen einen der besten Surfspots der Welt, die Superbank.

7. Die Banzai Pipeline an der Nordküste von Hawaii in den USA

Wenn es um weltberühmte Spots zum Surfen geht, kommt man an der Banzai Pipeline im ‘Ehukai Beach Park an der North Shore von Oahu nicht vorbei. Pipeline ist der wahrscheinlich berühmteste Spot der Welt.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Der Surfer Myles padaca in einer Barrel von Pipeline auf Hawaii
Der hawaiianische Frühling bietet saubere Bedingungen, da dann der monatelange West-Swell den Sand aus dem Riff gewaschen hat. Lokale Surfer wie Myles Padaca machen das Beste daraus.

Die Welle bricht hohl barrelnd auf einem vorgelagerten Schelf aus uralter Lava mit etwas Korallenbewuchs. Zum ersten Mal auf Film gesurft wurde sie 1961 von dem großen kalifornischen Surfer Phil Edwards, denn Pipeline hatte den furchterregenden Ruf, zu steil und zu stark zu sein, um gesurft werden zu können. Phil bewies das Gegenteil, aber es dauerte noch ein paar Jahre, bis die Entwicklung von Surfbrettern so weit fortgeschritten war, dass Surfen in Pipeline auch einigermaßen kontrollierbar wurde.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Ein Aerial-Foto von Pipeline
Blick aus der Luft, sozusagen hinter die Kulissen. Die Punkte im Wasser lassen die Größe der Welle erahnen.

Niemand ging die Sache so entspannt an wie Gerry Lopez, der sich in den 1970er-Jahren mit seiner Beherrschung der monströsen Röhren den inoffiziellen Titel “Mr. Pipeline” verdiente. Bilder von den unglaublichen Wellen in Pipeline sind in unzähligen Magazinen, Videos und Instagram-Feeds erschienen.

Ein Hauptgrund für die Bekanntheit: Seit Anfang der 1970er Jahre findet hier jeden Dezember ein Surfevent der Weltklasse statt (neuerdings im Januar, A.d.R.). Die “Pipeline Masters”, wie der Wettbewerb heißt, wurde von den besten Surfern der Welt, wie Shaun Tomson, Kelly Slater und John John Florence gewonnen.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Ein großer Tag an der Banzai Pipeline
Die Banzai Pipeline an der North Shore von Oahu kann monströs sein.

Pipeline ist eine Welle nur für sehr fortgeschrittene Surfer, und wenn die Wellen gut sind, ist das Line-up immer überfüllt mit Surf-Experten. Falls Du kein Experte bist: Kenne Deine Grenzen, tu den Rettungsschwimmern einen Gefallen und bleib am Strand.

6. Restaurants vor Tavarua Island in den Mamanuca Islands, Fiji

Obwohl Tavarua bereits Mitte der 1970er Jahre von segelnden Surfern gesurft wurde, blieb der perfekte Reefbreak  “Restaurants” in der Mamanuca-Gruppe auf den Fidschi-Inseln jahrelang ein echtes Geheimnis derer, die eingeweiht waren. Nur im Flüsterton erzählte man sich von dem Wunder, das diese Welle war und ist.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Die zu Fidschi gehörige Insel Tavarua mit Restaurants und Tavarua
Vor der Küste von Viti Levu in Fidschi liegt die Insel Tavarua.

Restaurants bricht über einem Korallenriff knapp unter der Wasseroberfläche und ist perfekt auf den Südost-Passatwind und den Südwest-Groundwell ausgerichtet. Die Kombination erzeugt eine lange und mechanisch perfekte Welle, die im gesamten Südpazifik ihresgleichen sucht. Irgendwann hinterließen die kampierenden Surfer auf der winzigen unbewohnten Insel Tavarua einen Haufen Müll, darunter Metalldosen, Plastikabfälle und benutztes Toilettenpapier. Einer dieser Camper war der New Yorker Schriftsteller, Surfer und Autor William Finnegan, der in seinen mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Memoiren “Barbarian Days” unter anderem über das Surfen und Campen auf Tavarua schrieb.

Der örtliche Häuptling Druku, dessen Stamm die Insel aufgrund traditioneller Besitzverhältnisse formal besaß, bat zwei der immer wieder auftauchenden Besucher, ein Surfcamp auf der Insel zu errichten. Druku wollte das Camping-Chaos in den Griff bekommen und, wenn möglich, ein wenig Geld für seinen Stamm verdienen.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Ein Fidschianer beim Reparieren seines Fischernetzes.
Ein Fidschianer repariert sein Fischernetz auf der Insel Tavarua.

Aus den rudimentären Anfängen wurde 1984 das Tavarua Island Resort, mit Restaurants vor der Tür und einer weiteren Weltklassewelle, genannt Cloudbreak, nur eine kurze Bootsfahrt entfernt.


Kein Spam. News, Rabatte und Gewinnspiele in loser Folge, ca. 1 x im Monat.
… und melde dich zu unserer salzigen E-Post an!
Gewinnspiele (Campermiete, Holzöfen, Surfmaterial …)
Aufregende milchplus.de News
Rabattaktionen unserer Partner

Tavarua wurde schnell zum besten Surf-Resort der Welt und die besten Surfer, Fotografen und Filmemacher machten hier Station. Schließlich fanden auch professionelle Surf-Wettbewerbe in den Weltklasse-Wellen des Südpazifiks statt und Restaurants war etabliert als eine der besten Wellen der Welt.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Die Insel Namotu neben Tavarua
Die Nachbarinsel von Tavarua, Namotu Island, hat ihren eigenen Charakter und eine eigene Sammlung von Wellen.

5. Mundaka im spanischen Baskenland

An der Küste Nordspaniens, im Baskenland, nicht weit entfernt von der französischen Grenze, liegt ein kleines Fischerdorf mit einem Hafen, einer katholischen Kirche und einem Fluss, der in den Atlantik mündet.

Der Ort, der früher von rauen baskisch sprechenden Fischern bewohnt wurde, hat sich in ein Surferparadies verwandelt.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Mundaka ist eine absolute Show
Dorfbewohner in typischer Kleidung bei der Beobachtung ihrer Sehenswürdigkeit.

An der Stelle, wo der Fluss Guernica ins Meer mündet, befindet sich eine Sandbank, die durch die Strömung des Flusses ständig aufgefüllt und geformt wird und die legendären Wellen von Mundaka hervorbringt. Mundaka ist die beste Welle Europas – wenn die Bedingungen stimmen. Aber die richtigen Bedingungen in Mundaka zu haben, war schon immer eine Herausforderung. Mehrere kritische Faktoren müssen zusammenkommen, bevor die Welle ihre wahre Qualität zeigt.

Der erste Faktor ist der Swell. Mundaka ist ein Herbst- und Winterspot und braucht einen großen Swell aus dem Nordatlantik, um zu brechen. Ebbe ist Pflicht, je niedriger, desto besser, damit die Welle so hohl und steil wie möglich an der Sandbank entlang brechen kann.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Mundaka mit der Kirche und der Insel Izaro im Hintergrund.
Der Hafen, die Kirche und die Welle. Mundaka Line-up Shot. Im Hintergrund immer zu sehen: Die Insel Izaro.

Wie jeder Surfer weiß, bewegt sich Sand. Bei Wellen in Flussmündungen bewegt sich der Sand sehr stark, von einer Jahreszeit zur nächsten und sogar zwischen zwei Swells. Eine perfekte Session in Mundaka abzustauben, mit der Sandbank perfekt in Form, einem großen Swell, ablandigem Südwind aus dem Tal und das alles genau zur Ebbe, ist alles andere als einfach.

Surfer reisen seit den späten 1960er Jahren nach Mundaka, um diese bemerkenswerte Welle zu sehen und zu surfen. Diejenigen, die eine Session erwischt haben, bei der alle Variablen passten, hatten einige der besten Wellen ihres Lebens.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Ein Surfer auf einer sehr großen Mundaka Welle
Mundaka ist ein echter Herbst- und Winterspot. Große Swells produzieren Wellen wie diese und Zuschauermassen an Land.

Im Tonfall einer religiösen Erweckung erzählen sie ehrfürchtig von den langen, hohlen Wellen Mundakas, tragen die Legende an die nächste Generation von einheimischen und reisenden Surfern heran und verstärken sie noch.

4. Rincon Point im Ventura County in Kalifornien, USA

Als Surfen im Süden Kaliforniens in der Nachkriegszeit immer beliebter wurde, begannen die Surfer ihre Jagdreviere zu vergrößern und fuhren in den Norden und Süden ihrer Heimat Santa Monica, um neue Wellen zu finden.

Eine der zu dieser Zeit populär gewordenen Wellen ist ein Winterspot an der Grenze zwischen den Bezirken Ventura und Santa Barbara, bekannt als Rincon Point. Sie läuft dort, wo der Rincon Creek in den Pazifik mündet. Rincon ist eine reine Winterwelle, die durch die vorgelagerten Kanalinseln von Swells aus dem Süden abgeschirmt wird, aber für West- und Nordwestswells offen ist, die von Oktober bis März regelmäßig auftreten.

Als lange, rechte Pointbreak-Welle war Rincon ideal für die längeren und schwereren Bretter der 1950er und 60er Jahre, und die perfekte Form der Wellen am kultigsten aller Pointbreaks war wiederum ideal für die kürzeren, leichteren und wendigeren Surfbretter der 70er und 80er Jahre. Rincon Point wurde bei den kalifornischen Surfern so beliebt, dass er den liebevollen Beinamen “Königin der Küste” erhielt.

Rincon hat seine Popularität über die Jahrzehnte hinweg beibehalten, und trotz der Überfüllung sind viele Surfer der Meinung, dass Rincon der beste rechte Pointbreak an der Westküste Nordamerikas ist.

Und wenn ein starker winterlicher Nordwest-Swell ankommt, ist nicht schwer zu verstehen, warum: Perfekt geformte Wellen rollen den Point hinunter, auf jeder einzelnen mindestens ein Surfer, der gerade die beste Welle seines Lebens reitet.

Die 10 besten Surfspots der Welt: Rincon Point in Ventura, Kalifornien
Zwischen den Counties Ventura und Santa Barbara gelegen, ist Rincon einer der beliebtesten Surf-Spots in Kalifornien. / Foto: Roman Königshofer/flickr Creative Commons

3. G-Land im Alas Purwo Nationalpark, Ost-Java, Indonesien

Indonesien ist das beste Land der Welt zum Surfen und eine der besten Wellen Indonesiens befindet sich in Ost-Java, innerhalb der Grenzen des Alas-Purwo-Nationalparks. In den frühen 1970er Jahren wurde die Welle von Surfern entdeckt, die von Jakarta nach Bali flogen. Als sie aus dem Fenster über Ost-Java blickten, sahen sie, wie sich die Wellen um eine große Landnase drehten und perfekt an einem langen Korallenriff entlang brachen.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Eine Barrel der G-Land Welle in Indonesien
Die Speed-Section der Welle bietet die volle Kraft des Indischen Ozeans und ein nur hauchdünn unter Wasser liegendes Korallenriff.

Der lange linke Reefbreak ist als “G-land” bekannt, benannt nach dem nahe gelegenen Fischerdorf Grajagan am Ende der Bucht. Die ersten Surftrips nach G-land waren geprägt von einer Bootsfahrt vom nahe gelegenen Bali, halluzinogenen Pilzomeletts zum Frühstück, Javatiger-Spuren am Strand und Unterkünften in Bambus-Baumhäusern am Rande des Dschungels.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: 3 Surfer beobachten eine perfekte Setwelle in G-land
Das ist eine der Annehmlichkeiten eines Surfcamps vor G-Land: Mit Freunden abhängen und unglaubliche Wellen vorbeiziehen lassen.

G-land war der erste Surfspot, an dem das Konzept eines “Surfcamps” eingeführt wurde, eine Art klösterlicher Rückzugsort, der auf Surfen, Training, gutem Essen und noch mehr Surfen basierte. Seit den frühen 70er Jahren haben sich zahlreiche Surfcamps in G-land etabliert, und Tausende von Surfern sind in dieses Gebiet in Ost-Java gereist, um in einem der Surfcamps abzuhängen und eine der besten Wellen der Welt zu reiten.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Ein Surfer tief in einer Barrel in G-Land
Eine Hightide am Nachmittag kann Weltklasse-Barrels über der Speed-Reef-Section der Welle produzieren.

2. Nias, Lagundri Bay, Nord Sumatra Provinz, Indonesien

Im dampfenden Tropenwald der Insel Nias, einer großen Insel am Äquator vor Sumatra im äquatorialen Indonesien, liegt eine malerische Bucht mit einem besten Riffe der Welt zum Surfen: Die Lagundri Bay.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Nias vor der Küste Sumatras
Das ist mal eine Welle. Deep. Surfer kommen seit den frühen 1970er Jahren nach Nias vor der Küste Sumatras, um die unglaublichen Wellen in der Lagundri Bay zu surfen.

Die berühmten Wellen wurden in den 1970er Jahren von reisenden Surfern entdeckt, die den brutalen Bedingungen mit starkem Regen, hoher Luftfeuchtigkeit und grassierender Malaria trotzten, um die perfekten tropischen Wellen der Lagundri-Bucht zu surfen.

In den 1990er Jahren gab es wesentlich bessere Unterkunftsmöglichkeiten, einige hatten Klimaanlagen und eine gehobene Küche. Die Welle hatte sich einen Ruf als eine der besten der Welt erworben und war die lange und beschwerliche Anreise mehr als wert.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Ein Surfer in einer großen, hohlen Welle in der Lagundri Bay.
Ohne Worte.

Am 28. März 2005 wurde die Insel Nias, einschließlich der Region Lagundri, von einem schweren Erdbeben der Stärke 8,7 heimgesucht, das die Insel schwer erschütterte. Viele Gebäude wurden zerstört und Hunderte von Menschen kamen ums Leben. (Quellenlink: Wikipedia, A.d.R.)

Das Erdbeben hob den Meeresboden des Indischen Ozeans in der Region Lagundri um bis zu zwei Meter an, wodurch sich die Qualität der Wellen in Lagundri von sehr gut auf Weltklasse verbesserte.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Nias vom Wasser aus fotografiert.
Vom Wasser aus betrachtet sieht die Welle in der Lagundri Bay beinahe aus, als wäre sie einfach zu surfen.

1. Jeffrey’s Bay, Eastern Cape Province, Südafrika

Etwa eine Stunde oder so die N2-Autobahn von Port Elizabeth hinunter liegt das malerische Ferienstädtchen Jeffrey’s Bay, das seinen Ursprung als Marktplatz für Zubehör und Maschinen für die Bauern der Gegend hat und in der viktorianischen Zeit ein bekanntes Muschelsammelgebiet war.

Die 10 besten Surfspots der Welt: Ein Profi Surfer mit einem großen Carve auf einer Welle in der Jeffrey's Bay.
Der Australier Taj Burrow mit großer Geste auf einer Setwelle in Jeffrey’s Bay in Südafrika.

Erst in den späten 1960er Jahren entdeckten Surfer den langen rechten Pointbreak, an dem die Wellen über ein Lavariff brechen und der heute als einer der besten Surfspots der Welt gilt.

Die konservativen, Afrikaans sprechenden Farmer der Gegend waren erstmal nicht besonders angetan vom Zustrom der Surf-Hippies, um es vorsichtig zu sagen. Mitte der 1970er Jahre waren regelrechte Pilgerfahrten zur Jeffrey’s Bay gang und gäbe. Gruppen von Surfern, oft in Begleitung von Freundinnen, Fotografen und Filmemachern, kamen in den kalten Wintermonaten von April bis Oktober und blieben wochenlang, um einen guten Tag mit Wellen und ablandigem Südwestwind zu erleben.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt: Setwellen in Jeffrey's Bay in Südafrika
Surfer kommen nach Jeffrey’s Bay in Südafrika wegen der Kombination aus kräftigen winterlichen Swells aus dem Indischen Ozean und ablandigen Südwestwinden.

Seitdem haben sich in der Nähe der Wellen der Jefferey’s Bay zahlreiche Unterkünfte und Restaurants angesiedelt, die sich auf die Bedürfnisse der Surfer einstellen. Die Stadt ist jedes Jahr in der Winterwellensaison Schauplatz eines wirtschaftlich wichtigen Profi-Events der World Surf League, das zahlreiche begeisterte Zuschauer aus Südafrika und der ganzen Welt zu den berühmten Wellen von Supertubes zieht.

Die 10 besten Surf-Spots der Welt
Supertubes in der Jeffrey’s Bay in Südafrika gilt als bester rechter Pointbreak der Welt.

John Seaton Callahan wuchs auf Hawaii auf und besuchte die Punahou School, ein Klassenkamerad dort: Barack Obama. Er studierte an der UCLA in Kalifornien und begann an den Spots um Los Angeles mit dem Fotografieren. Filme und Förderung bekam er dabei von Larry Moore, einem perfektionistischen Fotoredakteur bei SURFING.

Nach dem Studium ging John zurück nach Hawaii und fotografierte die ansässigen Locals wie Pocho Ahina, Ross Williams und Kirby Fukunaga für zahlreiche US-amerikanische und japanische Magazine.

Ein Trip auf die Philippinen, einem damals noch relativ unbekanntes Surfziel, mit Evan Slater und Taylor Knox wurde vom SURFER Magazine zu einem der “10 besten Surftrips aller Zeiten” gewählt.

John zog von Hawaii nach Singapur und etablierte sich als einer der besten Surffotografen weltweit. Seine Bilder bieten immer wieder einzigartige Perspektiven, die sich spielend leicht zu einem kohärenten Layout zusammenfügen.

John hat Credits für Publikationen in New York Times, BBC, Lonely Planet, National Geographic, Redaktion GEO und vielen anderen internationalen Büchern, Magazinen und Websites sowie für mehr als 120 Titelbilder weltweit.

5/5 - (3 votes)
John Seaton Callahan

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert