Surfen in Ericeira: Der Spot Ribeira das Ilhas

Surfen in Ericeira

Home » Surfen in Ericeira

Ericeira – World Surfing Reserve. So steht es auf kleinen, unscheinbaren Schildern am Rand der N247, die auf den nur knapp fünf Kilometern von São Lourenço bis Pedra Branca 7 Top Surfspots aneinander reiht, wie Perlen auf eine Halskette.

Ericeira ist das Kronjuwel des portugiesischen Surfens, nicht umsonst die Heimat des ersten portugiesischen World Tour Surfers Tiago Pires, der Boardschmiede Semente sowie des Quiksilver Megastore und Camp-Projekts „Boardriders Ericeira“.

Die felsige Küste lockt die Locals seit Jahrzehnten ins Wasser und zusammen mit ikonischen Bildern von Coxos (für manche die beste Welle des Kontinents) und dem Quik Pro Portugal (einem ASP Wettbewerb in Ribeira das Ilhas) sorgt die Nähe zu Lissabon für die stetig wachsende Beliebtheit der Region bei Touristen.

Rund um Ericeira gibt es zahlreiche Surfcamps und Surfschulen und die Mischung aus Weltklassewellen, Beachbreaks für Anfänger und einfachen Reef-Spots für Fortgeschrittene ist tatsächlich einzigartig in Europa.

Die besten Surfspots in Ericeira (mit Karte)

Ericeira scheint beim Schöpfer der sieben Weltmeere das Rundum-sorglos-Paket gebucht zu haben: Von Norden kommend passiert man zuerst den Big-Wave-Spot São Lourenço. Dann folgen mehrere perfekte Reefbreaks, rechts wie links brechend, und ein ewig langer Pointbreak – einer der längsten Europas sogar.

Außerdem gibt es Beachbreaks, einen geschützten Hafenspot für den Sturmsurf und Swell ohne Ende.

Die Ur-Locals von Ericeira waren übrigens die „Jagoz“, Menschen, die beinahe ausschließlich von und mit dem Meer lebten. Aus dieser Tradition heraus nehmen sich die kleinen Schilder am Straßenrand mit den klingenden Spotnamen schon beinahe bescheiden aus.

In der Karte findest Du die Surfspots in Ericeira mit Kurzbeschreibungen zu den besten Bedingungen.

Top 10: Die besten Spots in Ericeira

Praia de São Lourenço

Surfen in Ericeira: Spotmap von Sao Lourenco

Überraschend leerer Semi-Big-Wave Spot und schöner Stehplatz

Unterhalb der Klippe liegt etwas vergessen und versteckt der Strand von São Lourenço – wahrscheinlich ist es hier auch so ruhig, weil die Surfschulen nie kommen. Die rollende und stampfende Rechte, die vom Riff am rechten Rand der Bucht in Richtung des steilen Strands läuft, ist nur etwas für erfahrene Surfer.

São Lourenço braucht einen großen Swell, um zu brechen und Ostwinde blasen offshore. Der Spot ist aber nicht übermäßig windanfällig. Achtung vor der Strömung, dem Shorebreak und Freak-Sets!

Coxos

Surfen in Ericeira: Spotmap von Coxos

Herz und Fäuste der Region, Coxos hat die Barrels und die Wipeouts Nr.1

Vielen gilt Coxos als beste Welle Portugals – zumindest für Regulars. Die Kraft der Welle fokussiert sich auf die Landzunge, die sich unter Wasser fortsetzt, wirft die Welle auf und auf den schnellen und hohlen Take-Off folgt eine Barrel-Section und danach eine schnelle und wie mit dem Lineal gezogene rechte Wand.

Die Kraft der Welle ist überraschend und das Riff unter der Oberfläche unbarmherzig. Wer sich eine Welle im Stil von Thurso East, Lafitenia oder Anker Point sichern will, muss sich der Locals und einer auszehrenden Strömung erwehren.

Crazy Left

Surfen in Ericeira: Spotmap von Crazy Left

Unmachbare Barrel für Bodyboarder und andere Verrückte

Nicht ohne Grund wird die Welle Crazy genannt, der Vollständigkeit halber soll sie aber nicht unerwähnt bleiben. Vis-a-vis Coxos, 50 Meter weiter südlich in der gleichen Bucht bricht die Welle schnell und hohl über das nur knapp unter der Oberfläche liegende Riff. Crazy Left braucht einen Südwestswell und klare, nicht zu große Bedingungen. Wenn sie läuft, tragen hier meistens Bodyboarder die Häuptlingsfedern.

Cave

Surfen in Ericeira: Spotmap für Cave

Pilgerort der Hardcore Worldtour Surfer 

Eine nur wenig gesurfte Welle, weil nur wenige sie surfen können. Ultraschnell rollt sie sich unter den Füßen weg und öffnet den Fähigen ihr Heiligtum. Wenn die Worldtour Anfang Oktober ihren Stop in Peniche hat und die Bedingungen passen, kommen die besten Barrel-Surfer meist an diese Welle.

Plötzlich auf das Riff treffend fokussiert die Welle die ganze Kraft auf eine schnelle, lange, dicke und wahnsinnig hohle Rechte. Das Wasser für den Käfig saugt sich die Welle vom Riff und unter den Boards bleibt nur eine irrwitzig seichte Schicht. Wie die meisten Ericeira Spots ist auch der Cave sehr zuschauerfreundlich.

Ribeira D’Ilhas

Surfen in Ericeira: Spotmap für Reibeira

Längster Point mit Sections für fast alle Level, Beachbar und Zentrum des World-Surfing-Reserves

Oberhalb von Ribeira ist eine kleine Haltebucht auf die Klippe geschummelt. Von hier überblickt man das ganze Wunder: Drei Sections, an denen sich von Weltklasse Surfern bis zu Surfschulen alle Levels versammeln, ein glitzerndes Meer aus Blech hinter dem schicken Holzneubau am Strand. Der lange Point ist super konsistent und macht aus den meisten Bedingungen etwas. Verschiedene Swell- oder Windrichtungen, in Ribera geht immer was.

Sogar die Tide ist halbwegs flexibel, auch wenn Midtide die besten Wellen produziert. Auf der Rückseite der Medaille sind dann wenig überraschend die Horden von Surfern, die sich sogar schon vor Sonnenaufgang ins Wasser schmeißen. Die Strömung links aus der Bucht hinaus hilft beim rauspaddeln, ist aber auch gefährlich, weil man nicht dagegen ankommt. Der einzige Weg zurück an den Strand ist mit den Wellen!

Reef

Surfen in Ericeira: Spotmap von Reef

Postkarten Spot für Bodyboarder

Rund um Ericeira wird deutlich, warum Bodyboarden in Portugal so beliebt ist: Viele der perfekten Reef-Breaks lassen sich für Normalsterbliche einfach nur liegend auf einem Schaumstoffbrett bewältigen. Reef ist einer davon, aber dennoch besonders. Ideale Bedingungen für die hohle Rechte sind nämlich ein kleiner, sauberer Swell und wenig Wind. Ein Sommer Sundowner also und der ganzjährige Spielplatz der Locals. Low bis Mid-Tide.

Pedra Branca

Surfen in Ericeira: Spotmap von Pedra Branca

Links brechende, heftige Welle für Experten

Bei Mid-Tide und einem guten Herbst- oder Winterswell wedged sich diese Linke in die Luft und bricht hohl, schnell und kurz über das flache Riff. Auch wenn die rechten Wellen der Gegend beim Renommee die Nase vorn haben, gehört Pedra Branca zur ersten Garde der echten Ericeira Spots: Ein kompromissloser Reefbreak mit perfekten Barrels für Könner.

Praia do Norte

Zu-Fuß-Welle für Ericeiras Airbnb Gäste und überraschend geil

Am nördlichen Ende des Städtchens führt ein kleines Sträßchen hinunter zu einem der Brot und Butter Spots Ericeiras. Außer bei Lowtide läuft meist eine schöne, lange Rechte, außerdem gibt es noch weitere Peaks in der Bucht. Obwohl relativ zentral gelegen, wird der Spot oft links liegen gelassen (Vielleicht, weil Parkplätze Mangelware sind) und man kann den Praia do Norte recht leer erwischen. Sicher nicht die beste Welle der Region, aber eine der konstanteren und neben Ribeira und Lizandro eine der guten Optionen für Intermediates.

Foz do Lizandro

Surfen in Ericeira: Spotmap von Foz do Lizandro

Komplettiert das Quartett der Break-Typen und ist eine Show für sich

Foz do Lizandro gehört nicht zu den ursprünglichen World-Surfing-Reserve Ericeira Spots, rahmt diese aber zusammen mit Ribeira gewissermaßen ein. Auch hier gibt es einen schicken Holzkomplex mit Strandcafé, Surfschule und sanitären Anlagen.

Die Wellen sind sehr von der Qualität der Sandbänke abhängig, manchmal (um Midtide) produziert der Rivermouth Break exzellente Rechte und Linke und manchmal läuft die zweite Reihe der Sandbänke in der Mitte der Bucht. Wenn der Wind kooperiert, ein Beachbreak mit Potenzial und Power. Foz do Lizandro liegt etwas außerhalb des Trubels, ist aber bei Surfschulen und Anfängern beliebt.

São Juliao

Surfen in Ericeira: Spotmap von Sao Juliao

Swell-Magnet von der anderen Flussseite

Ein Spot um den Massen zu entkommen. Allerdings läuft Sao Juliao meist dann, wenn sowieso schon perfekte Ericeira Bedingungen die Crowds auf die verschiedenen Spots aufteilen und ausdünnen: Bei Ostwind und einem kleinen, sauberen Swell.

Funktioniert bei Low-Tide und nur in kleinen Swells. Die N247 fährt etwas umständlich vom Strand weg und man braucht ein bisschen um den Spot zu erreichen. Man kann auch von der Foz do Lizandro aus rüberpaddeln und dann an der Küste entlang laufen (etwa 20min).

Wetter und Conditions in Ericeira

Die beste Reisezeit zum Surfen in Ericeira

Ericeira ist das ganze Jahr über ein lohnendes Ziel zum Surfen. Die beste Reisezeit ist dabei sehr von deinem Können und deinen Erwartungen an Wetter und Wassertemperatur abhängig. Die besten Wellen kann man zwischen September und Mai erwarten.

AnfängerMai – Oktober
FortgeschritteneSeptember – Dezember
ExpertinnenOktober – April

Die besten Bedingungen findet man in der Regel in Spätherbst und Winter vor, allerdings wird das Wasser ab Januar schon empfindlich kalt und auch der Regen fällt in der Region Mafra überwiegend im Winter. Dafür sind dann auch viele der Ferienwohnungen leer und sehr erschwinglich und auch die Surfcamps, die ganzjährig offen haben, haben gute Off-Season-Deals. 

Übersicht über die Klimadaten und die Surfconditions

Von welchen Wassertemperaturen sprechen wir denn? In der Tabelle finden sich die Klimadaten für Ericeira in der Monatsübersicht.

MonatWellensicherheitWassertemperaturLufttemperaturRegentage
Januarsehr hoch13 °C13 °C14
Februarsehr hoch13 °C14 °C12
Märzsehr hoch13 °C16 °C14
Aprilhoch15 °C17 °C10
Maihoch16 °C18 °C10
Junimittel17 °C21 °C5
Julimittel17 °C24 °C2
Augustmittel17 °C25 °C2
Septemberhoch18 °C24 °C6
Oktobersehr hoch18 °C20 °C9
Novembersehr hoch17 °C16 °C13
Dezembersehr hoch15 °C13 °C15

Ericeira liegt in Zentralportugal und ist nicht ganz so nass wie der Norden im Winter, aber immer noch erheblich kälter als der Süden. Wer im Winter kommt, um die besten Wellen bei relativ geringen Crowds abzugreifen, ist also gut beraten, sich ein dichtes Dach über dem Kopf oder einen Camper mit Heizung zu organisieren.

Surfen in Ericeira: Der Spot Coxos
Coxo, Wahrzeichen Ericeiras.

Die Wassertemperaturen schwanken im langjährigen Vergleich ganz erheblich und ein Blick auf die aktuellen Daten einer Messboje oder ein Anruf bei der Surfschule des Vertrauens vor dem Urlaub sind eine gute Idee.

Die vorherrschende Windrichtung ist Norden und von Februar bis August weht es auch sehr häufig und stark aus dieser Richtung. Von September bis Januar ist der Wind etwas schwächer im Schnitt und kommt von Oktober bis Dezember auch häufiger aus NNO – NO, was an vielen der Spots als offshore durchgeht.

Die richtige Neoprenanzug Dicke für Ericeira (ausklappen)

Wegen der Kälte und nicht vor Erschöpfung aus dem Wasser zu gehen, ist super ärgerlich. Dank der modernen Wetsuits ist das nämlich ziemlich vermeidbar. Die folgende Tabelle ist eine Empfehlung. Die Erfahrung zeigt aber, dass die Wohlfühltemperatur und damit auch der richtige Neo Typsache sind.

Monate(e)Wassertemp.Wetsuit
Jan. – März13  °C5/3 + Booties + Haube
April15 °C4/3 + Booties
Mai16 °C4/3
Juni – August17 °C3/2
Sept. + Okt.18 °C3/2
Nov.17 °C4/3
Dez.15 °C4/3 + Booties

Ganz wichtig ist beim Neoprenanzug (wichtiger als die Dicke), dass er richtig passt! 4/3 bezeichnet die Dicke des Wetsuits in Millimetern. Arme und Beine sind dabei meist etwas dünner als der Torso, deshalb werden zwei Zahlen (manchmal drei) genannt.

In die Pack- oder Kaufüberlegung sollte man auch die Lufttemperaturen und vor allem den Wind mit einbeziehen. Für die kalten Wellen in Zentral- und Nordportugal sollte man außerdem an Ohrstöpsel denken, um nicht das „Surfers Ear“ als Andenken mit nach Hause zu nehmen – dabei wächst der Knorpel in der Ohrmuschel als Reaktion auf das permanent eindringende kalte Wasser.

Die aktuellen Surf-Conditions in Ericeira

Auch wenn die Ericeira Spots alle leicht unterschiedlich ausgerichtet sind, haben sie doch ähnliche Vorlieben. Das heißt, dass bei guten Bedingungen oft überraschend wenig Leute im Wasser sind, einfach, weil sie sich auf die zahlreichen guten Spots verteilen.

Schwieriger ist es bei suboptimalen Bedingungen, wenn verschiedene Swells laufen oder der Wind kritisch ist. Der olle Francis Bacon Spruch passt hier ganz gut: „Wissen ist Macht“. Heute kann wirklich jeder einen Surfforecast lesen (oder es in 10 Min. lernen), es ist wirklich nicht schwierig.

Die Schwierigkeit besteht darin, zu beurteilen, für welchen Strand die vorhergesagten Bedingungen ideal sind und welche Fehler die Surf-forecasts möglicherweise machen, weil sie die Swellrichtung oder etwas anderes nicht ganz richtig beurteilen. Die aktuellen Vorhersagen bekommt ihr auf https://de.magicseaweed.com/ oder https://www.surf-forecast.com/. Auch bei https://www.windguru.cz/ gibt es den Waveforcast und die genaueste Aufschlüsselung der Windvorhersage. Da der Wind in Ericeira oft eine besonders große Rolle einnimmt, ist Windguru eine gute Recherche Adresse.

Anreise nach Ericeira

Mit dem Flugzeug

Wer möglichst schnell nach Ericeira will, muss in ein Flugzeug nach Lissabon klettern und dann entweder ein Surfcamp mit Abholservice buchen, ein Taxi nehmen oder einen der günstigen Landbusse nehmen, um die knapp 50 Kilometer nach Ericeira zurückzulegen. Bis zur Corona-Krise wurde der Flughafen von einigen günstigen Fluglinien direkt aus Deutschland angeflogen und das wird wohl auch zukünftig so sein, auch wenn mit steigenden Preisen zu rechnen ist.

Lissabon hat in den vergangenen Jahren einen enormen Zuwachs an Touristen erlebt und plant daher einen neuen Flughafen im Süden der Stadt, auf der anderen Seite des Tejo. Für SurferInnen, die nach Ericeira wollen, bedeutet das eine etwas längere Anreise.

Auch der Flughafen von Porto könnte dann vermehrt in den Fokus rücken, zum Beispiel wenn ein Roadtrip mit dem Wohnmobil angedacht ist. Auf Vergleichsseiten wie Skyscanner, Swoodoo oder Kayak kann man sehr gut die verschiedenen Flugoptionen mit der Preisentwicklung abrufen.

Mit dem eigenen Bulli nach Ericeira fahren

Für die Anreise mit dem eigenen Bus oder Auto muss man auf jeden Fall genug Zeit einplanen und überhaupt haben. Ericeira ist allerdings ein tolles Ziel für einen Roadtrip. So viele Wellen, so viel Küste und auch so viel Kultur gibt es unterwegs zu entdecken. Und mit jedem Breitengrad nach Süden wird es etwas wärmer und der Wein etwas günstiger.

Besonders im Herbst macht sich daher eine Kolonne an Bussen und Wohnmobilen auf den langen, aber wenig beschwerlichen Weg nach Ericeira oder weiter bis an die Algarve.

In Ericeira und Umgebung ist ein Bus dann natürlich ziemlich unschlagbar. Irgendwas mit Rädern und Motor ist die einzige echte Möglichkeit, um das ganze riesige Potenzial der Region surferisch zu heben. Wenn der Wind nicht von Norden ablassen will, ist man in einer Stunde an den Spots na Linha (westlich von Lissabon) oder in Peniche.

Die Verlockungen aus Sonne und Salz ziehen mittlerweile aber dermaßen viele Surfer und andere Reisende an, dass die Wohnmobil-Touris eine Belastung für die Natur und die Portugiesen werden. Wie die Situation vor Ort genau ist und ob die Campingplätze Stellplätze freihaben, sollte man daher laufend verfolgen und erfragen. In jedem Fall hilft freundliches und respektvolles Auftreten – in und außerhalb des Wassers.

Entfernung Köln – Ericeira: ca. 2300 Kilometer
Reisetage: Mindestens 5 Tage, besser 10.
Mautkosten: Etwa 120 Euro
Dieselkosten: Bei direkter Anfahrt etwa 350 Euro, als Surftrip etwa 450 Euro für einen Weg.

Mit dem Bulli, Womo oder Surfvan bis nach Ericeira zu fahren lohnt sich (je nachdem, wie die Bedingungen sind) ab ungefähr fünf Wochen Reisezeit, wenn ihr nicht ganz langsam unterwegs seid.

Eine ADAC plus Mitgliedschaft kann bei einer so weiten Reise Gold oder wenigstens etwa ein neues Surfboard wert sein. Als Mitglied bekommt man außerdem die gar nicht ganz schlechten “Toursets” kostenlos zusammengestellt und zugeschickt.

Bulli / Surfvan mieten in Ericeira

Um das ganze Potential der Region auszunutzen, gibt es nichts Besseres als einen Van.

Neben dem schnellen abchecken der Spots oder dem kurzfristigen Wechsel der Region (zum Beispiel bei Nordwind nach Lissabon oder bei Südwind nach Peniche) gibt es noch einiges an Kultur und Landschaft zu entdecken. Oft kann man direkt über der Brandung schlafen und morgens als Erste rauspaddeln.

Da sich die Camper Situation in den vergangenen Jahren aber eklatant verschärft hat, sollte man die jeweilige Situation immer gründlich eruieren, bevor man wild steht. Ein hilfreiches Tool ist etwa die App von Park4Night. Darüber teilen Nutzer ihre Stehplätze mit Fotos und Erfahrungsbericht. Noch mehr hilfreiche Apps zur Stellplatzsuche findest Du im verlinkten Artikel.

Der Preis für das rollende Bett war lange Zeit die lange Anfahrt mit dem eigenen Bus (den man natürlich erst mal kaufen und pflegen musste). Und das hat auch immer noch einiges für sich. Es ist aber auch nicht die schlechteste Idee, sich in Portugal einen Camper zu mieten:

Die An- und Abreise mit dem Flugzeug verkürzt sich enorm
Ist in der Regel auch günstiger, als selbst zu fahren
Die Camper sind überwiegend gut gewartet und zuverlässig
Man bekommt von vielen Vermietern sehr gute Informationen zu Stehplätzen und Stränden an die Hand
Man kann viel Material dazubuchen

Surfcamps, Übernachtung & Ausrüstung

Die Menschen in Ericeira lebten schon immer vor allem von dem, was ihnen das Meer gab.

Und das ist auch heute noch so.

Um den Tourismus nachhaltig zu gestalten und die Region auch für die Zukunft attraktiv zu erhalten, hat Ericeira sich schon 2007 erfolgreich als World-Surfing-Reserve beworben – die Initiative schützt besondere Wellen und Regionen und fördert nachhaltige Projekte.

Auch für die Strände wurden neu Konzepte umgesetzt, die Spots beschildert (damit Zuschauer die Besonderheit der Wellen bezeugen), die Hotspots mit Infrastruktur ausgestattet und vor allem wurden Hostels und Surfcamps mit nachhaltigen Konzepten ermuntert und unterstützt.

Im Gegensatz zu anderen Surfcamp-Orten (wie etwa Esmoriz bei Porto) hat sich Ericeira so den Charme des weißgewaschenen Küstenortes bewahren können.

Pure Surfcamps //

Sunset Surfcamp Ericeira

  • Surflodge im Grünen
  • Unterkunft in glamouröser Surfvilla mit Pool und hochwertiger Einrichtung
  • Meerblick und 15 min. zum Strand
  • Partysurcamp für Tweens
  • Unterkunft, Frühstück, einmal Yoga, Videoanalyse und Wein-Tasting ab 259 Euro/Woche

Lapoint Surfcamps //

Surf & Yoga Retreat Quinta Lizandro

  • Surfvilla mit Pool und hochwertiger Einrichtung
  • Blick auf den Top-Beachbreak Foz do Lizandro
  • Surfkurs und Yoga Pakete
  • Skate-Bowl und Yogaraum
  • Unterkunft in der Surfvilla, Frühstücksbuffet, Surfkurs & Yogastunden 749 Euro/Woche

Mellowmove //

Surfcamp São Lourenço

  • Surflodge etwas nördlich von Ericeira
  • Unterkunft in 2 oder 5 Bettzimmern
  • deutschsprachiges Surfcamp
  • günstiges Foodpaket inkl. Abendessen für 129 Euro/Woche
  • Unterkunft & Surfkurs inkl. Material 340 Euro/Woche

Rapture Surfcamps //

Foz do Lizandro

  • Großes Surfcamp im fruchtbaren Foz do Lizandro
  • Unterkunft in 2 oder Mehrbettzimmern
  • Yoga, Tischtennis & große Sonnenterrasse
  • Viele Zusatzaktivitäten buchbar
  • Unterkunft, Frühstück und Abendessen ab 280 Euro / Woche

Campingplätze, Wohnmobilstellplätze und Free-Camping Plätze in Ericeira und Umgebung

In Ericeira und der näheren Umgebung gibt es nur zwei Campingplätze. Das freie Stehen an Strandparkplätzen ist nicht erlaubt und im Naturschutzgebiet explizit verboten!

Trotzdem machen es viele. Es kann aber vorkommen, dass ihr von der Polizei gebeten werdet den Platz zu verlassen und auch Bußgelder werden konsequenter als früher ausgesprochen (und können empfindlich hoch ausfallen).

Behaltet das bei diesen Tipps bitte immer im Kopf, verhaltet euch respektvoll und vermeidet die Hotspots. Oft sind die Campings oder kostenpflichtige WoMo Stellplätze die bessere Alternative.

Campingplätze

Ericeira Camping

Schöne weitläufige Anlage in idealer Lage

Der Stadtcamping von Ericeira liegt nahe der Spots Pedra Branca und des Praia do Matadouro im Grünen. Auch verschiedene Einkaufsmöglichkeiten sind um die Ecke und die Preise für Stellplätze (viele ohne Strom) sind überschaubar. Das Personal ist mitunter etwas unfreundlich und Abzug gibt es auch für die Sanitären Anlagen.

GPS-Koordinaten: 38.978076, -9.418592
Zum Campingplatz

Mafra – Clube Estrela

Wohnwagen und Campingplatz nahe Mafra

Der Camping Clube Estrela liegt etwas im Hinterland und ist damit wahrscheinlich nur für Teilzeit-Surfer interessant. Schön ist es allerdings und ausgesprochen portugiesisch.

GPS-Koordinaten: 38.959399, -9.352991
Zum Camping

Strände

São Lourenço

Unter der Klippe am Spot

Der schöne Strand von São Lourenço hat einen schön versteckten Winkel, an dem Camper gerne die ein oder andere Nacht stehen. Auch gilt natürlich: Bleibt sauber! Gegenüber führt eine kleine Treppe zur Straße hinauf und am Fuß derselben gibt es eine eiskalte Wasserfalldusche.

GPS-Koordinaten: 39.011324, -9.420561

Ribeira D’Ilhas

Der komplett renovierte Strand mit großem Café, Holzbrücke und riesen Parkplatz ist das Zentrum der Freecamper in Ericeira. Auch im Dezember sind hier immer noch mindestens 10 Busse. Die Administration scheint das zu tolerieren, immerhin sind die Camper hier im Blick. Tagsüber gibt es öffentliche Toiletten und der Bullimagnet schlechthin sind natürlich die Wellen selbst.

GPS-Koordinaten: 38.988358, -9.417395

Foz do Lizandro

Ruhiger Parkplatz am besten Beachbreak

Der Parkplatz an der Foz do Lizandro ist ganz ähnlich dem in Ribeira. Allerdings sind die Terassen etwas schief angelegt. Alternativ kann man sich auch ein Plätzchen weiter hinten im Tal am Fluß suchen.

GPS-Koordinaten: 38.940362, -9.412688

Wohnmobilstellplätze

Intermaché Ericeira

Kostenloser Stellplatz mit Ver- und Entsorgung

Etwa 6 Wohnmobile finden auf dem Stellplatz am Supermarkt einen Platz. Es gibt ein paar Picknick Bänke und das das Ganze kostenlos ist, ist natürlich ein Pluspunkt.

GPS-Koordinaten: 8.96636, -9.40799

Sintra

Area Autocaravana Primeiro do Decembro

Wer einen Ausflug nach Sintra plant, kann auf diesem Stellplatz unter kommen. 50 Wohnmobile finden Platz, der Platz ist etwas lieblos. Die Nacht kostet 7 Euro, Ver- und Entsorgung inklusive.

GPS-Koordinaten: 38.78889, -9.37472

Weitere Tipps für Ericeira

Surfshops

58 Surf Shop

Großer Shop mit unvergleichlicher Auswahl – die allerdings ihren Preis hat. 58 Shops gibt es auch in Lissabon und Peniche. 

Ericeira Surf Center, Av. São Sebastião 36 B, 2655-483 Ericeira

Boardriders Quiksilver

Surfshop und Lounge Komplex von Quiksilver. Bevor das mobile Internet die europäischen Grenzen überwand, konnte man hier gut die Swellinfos einholen. Geht natürlich immer noch, währenddessen trinkt man am besten einen Café und lässt sich vom Surfbrettkarussell hypnotisieren oder schaut den Skatern vor den Panorama Fenstern zu. 

Largo São Sebastião 36 A, 2655-319 Ericeira

Semente Surfboards

Die örtliche Boardschmiede Semente ist auch für Publikum offen. Besonders günstig sind hier gebrauchte Shortboards, allerdings sind die meisten auch tatsächlich relativ klein. Wer sich ein Board maßschneidern lassen will, kann das hier für etwa 350 Euro machen lassen. Günstig sind auch die Bretter, die nicht als Semente sondern blanko verkauft werden. Eine gute Adresse!

R. do Belo Horizonte Armazém A, 2640-035 Encarnação

Magic Quiver Surfshop

Einer der älteren der Ericeira Shops. Schön gestaltet, gute Auswahl, super coole Mitarbeiter. Relativ teure Rentals, allerdings findet man auch nicht vielerorts so stylische Single Fins im Verleih. Mittlerweile gibt es auch ein Café.

R. 5 de Outubro 15A, 2655-255 Ericeira

The Doghouse

Surfshop, Hostel, Surfcamp und Streetwear Laden der etwas anderen Art. Klein und Stylisch.

Praça da República 11, 2655-319 Ericeira

Sehenswürdigkeiten und Ausflugstipps:

Sintra: Stadt der Paläste

Zu den Klassikern unter den Ausflügen im Raum Lissabon und Ericeira gehört ein Ausflug nach Sintra.

Als zeitweiliger Herrschaftssitz und Wohnort der Wohlhabenden vereint Sintra eine ganze Reihe von Palästen und Museen, die zu besichtigen sich durchaus lohnt. Unbedingt dazu gehört die maurische Burg und der darum liegende Park.

Auch ein Spaziergang durch den Palácio Nacional ist ein facettenreicher Einblick in die Geschichte des Landes. Einzeleintritte kosten um die 8 Euro, ein kombiniertes Ticket gibt es nicht mehr. Einen tollen Blick hat man vom Miradouro Santa Eufemia. Und obwohl man hierfür nichts bezahlen muss, ist es meist ruhig am Aussichtspunkt

Ein guter Ort für ein Picknick und einen Blick auf das nächste Ausflugsziel. Sintra ist von Lissabon gut und günstig mit dem Zug zu erreichen.

Cabo da Roca

Alles gelogen: Der westlichste Punkt Kontinentaleuropas ist weder im französischen Finisterre noch im spanischen Fisterra oder irgendwo in der Nähe der „letzten Bratwurst vor Amerika“ in Sagres – sondern am Cabo da Roca in der Region Sintra.

In der Nähe sind einige sehr ruhige Strände, sodass man den Ausflug dahin „onde a terra se acaba e o mar cabeça“ gut mit einem Strandausflug kombinieren kann. In Cascais kann man sehr günstig Räder von der Gemeinde leihen und mit dem Fahrrad bis zum Cabo fahren. Je nach Windrichtung ist das dann aber beinahe eine Tagestour.

Praça da República

Auch ein Bummel durch Ericeira ist durchaus lohnend. Der alte Marktplatz ist die historische Mitte der Stadt. Heute säumen Platanen den gepflasterten Platz, darunter kann man gelassen auf Bänken die Nachmittage oder gleich das ganze Leben bei einem Pastel und einem Galão vorbeiziehen lassen.

FAQ

Wann ist die beste Zeit, um in Ericeira zu surfen?

Die exponierte Lage der meisten Strände sichert Ericeira fast das ganze Jahr über eine regelmäßige Versorgung mit Wellen. Die konstanteren Monate sind aber die von September bis Mai. Fortgeschrittene SurferInnen sollten in diesem Zeitraum kommen. Anfänger finden dagegen das ganze Jahr gute Bedingungen zum Üben vor. Die Winter sind anders als im Süden Portugals relativ kühl und die Wassertemperatur fällt bis auf 13 °C.

Wie sind die Wellen an der Algarve?

Ericeira hat auf nur wenigen Kilometern Küste eine unvergleichliche Vielfalt an Wellen. Es gibt Reefbreaks, an die sich zu Recht nur Experten trauen. Genauso finden sich aber auch Beachbreaks mit relativ sanft brechenden Wellen und ein langer Pointbreak, der sich gut eignet um erste Erfahrungen im Surfen über Gestein zu sammeln. Im Sommer sind die Wellen in der Regel klein und werden selten über 1,20 hoch. Im Winter können einzelne Swells aber durchaus 2m und mehr erreichen. Dann gibt es aber immer noch versteckte Spots, an denen sich auch Anfänger ins Wasser trauen können. Generell ist die Küste sehr offen für Swell und die Wellen in Ericeira sind kraftvoll.

Was ist das Besondere an Ericeira?

Ericeira ist das erste World Surfing Reserve in Europa – und das natürlich nicht ohne Grund. Einige der Breaks zählen zu den besten Europas. Und die Vielfalt an Wellen auf wenigen Kilometern findet man nicht an vielen Orten. Der pulsierende Vibe der Surferstadt und die am Leben erhaltenen traditionellen Läden, Plätze und Häuser verbreiten einen Flair, den sich nicht viele hochkarätige Surforte erhalten können (Man denke nur an Surfer’s Paradise in Australien).

Wie kommt man am Besten nach Ericeira?

Am Einfachsten ist die Anreise mit dem Flugzeug nach Lissabon. Von Dort ist man mit einem Mietwagen in 45 Minuten in Ericeira. Viele Surfcamps bieten einen Shuttle an, sind aber selten günstiger als ein Taxi. Für alle on a budget empfehlen sich die Busse vom Busbahnhof Sete Rios in Lissabon aus.

Was sind die besten Spots in Ericeira?

Coxos gilt einigen nicht nur als bester Spot Ericeiras sondern gleich ganz Portugals. Für den deutschen Durchschnitts-Lollo sind aber vor allem der endlos lange und sanft brechende Point von Ribeira D’Ilhas oder der schöne Rivermouth Break Foz do Lizandro zu empfehlen. Wer ohne Auto auskommen möchte, sollte sich eventuell direkt an einem dieser beiden Strände oder im Zentrum von Ericeira eine Unterkunft suchen.
4.7/5 - (29 votes)
Luca Brück

Luca ist ein Tee trinkender Surfrabauke aus dem Schwarzwald. Seine Brötchen, den Tee und die Surfboards verdient er als Journalist und Blogger. Aktuell lebt und schreibt Luca in Oldenburg.

View stories

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.